Azubi-Blog im Digital-Labor

Die Caritas Altenhilfe Berlin bildet mehr als 70 Auszubildende aus – deren Arbeitsalltag soll auch im Netz sichtbarer sein. Warum das wichtig ist, erklärt uns Marketingleiterin Claudia Appelt, die mit ihrer Idee eines Azubi-Blogs eure Stimmen für ein Digital-Labor bekommen hat.

 

Was treibt Dich in Sachen Digitalisierung in der Caritas um?

Wir haben uns bereits vor drei Jahren mit der Digitalisierung unserer Kommunikation beschäftigt.

Claudia Appelt, Marketingleiterin bei der Caritas Altenhilfe Berlin, will den Arbeitsalltag von Pflege-Azubis sichtbarer machen.

Claudia Appelt, Marketingleiterin bei der Caritas Altenhilfe Berlin, will den Arbeitsalltag von Pflege-Azubis sichtbarer machen.

Angefangen bei den sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Google+ über Corporate Blogs, Review- und Content-Sharing-Portalen bis hin zu den Wikis. Zunächst haben wir „nur“ beobachtet und zugehört. Ende 2012 haben wir mit einer Facebook-Seite ausprobiert, wie digitale Kommunikation für uns funktioniert. Als Caritas haben wir ja viel zu bieten: Von Special Interest-Themen bis Human Touch – alles ist dabei. Wir fungieren oft als Seismograph der Gesellschaft, identifizieren Themen und geben Orientierung – praktisch, wie inhaltlich. Deshalb ist es wichtig, dass wir überlegen, welche Themen und Inhalte wir wie und wo digital kommunizieren, um die Menschen in ihrem Informationsbedürfnis zu erreichen. Wir sind Experten und sollten uns auch im Internet dementsprechend aufstellen. Unsere vielen Ideen sollen nun nach und nach den Weg aus der Schublade finden.

 

Was erwartest Du vom Digital-Labor?

Wir haben die Idee eines deutschlandweiten Blogs von Altenpflegeschülern der Caritas. Dieser soll Einblicke in die Altenpflegeausbildung geben und bei Berufssuchenden Interesse für den Beruf wecken. Darüber hinaus wäre es toll, wenn wir eine „Blog-Community“ aufbauen und damit bei den Auszubildenden das WIR-Gefühl in der Caritas-Familie stärken könnten.

Die Idee ist da, nun geht es darum, konkret zu werden. Viele Fragen gilt es zu beantworten: Was interessiert Auszubildende, was ist ihnen wichtig? Wie wird daraus eine ansprechende, junge und dynamische Plattform? Welches Handwerkszeug brauchen die Blogger und Bloggerinnen? Welche Schreibe passt zum Format und zur Zielgruppe, welche Formate (Text, Bild, Video) sollen wir verwenden. Da sind wir froh, dass wir von Wigwam Unterstützung bekommen.

 

Wie wird das Digital-Labor ablaufen?

Beim ersten Termin werden wir uns „kreativ-theoretisch“ mit den Grundlagen und der Konzeption befassen. Im zweiten Teil werden wir praktisch und statten die Teilnehmer(innen)mit Laptop, Foto- oder Videokamera aus und erstellen Inhalte. Das Schöne ist, dass wir die Ergebnisse zusammen anschauen und bewerten können. Gleichzeitig können sich Azubis, die interessiert sind den Blog mitzugestalten, direkt ausprobieren und erhalten von Kolleginnen und Kollegen Feedback. Ich erhoffe mir, dass wir damit die Hemmschwelle senken und recht viele zur Teilnahme motivieren können. Es wird auf jeden Fall spannend werden. Prima wäre auch, wenn Verantwortliche aus anderen Verbänden mitmachen, die sich mit ähnlichen Gedanken beschäftigen.

Du willst beim Digital-Labor dabei sein? Dann schreib uns: web@caritas.de Der erste Termin findet am 18. August in Berlin statt; der zweite ist für Anfang November geplant.

 

 

1 Comment

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.