Neue Perspektiven: Warum die Caritas in Bamberg einen Hackathon veranstaltet

In Bamberg findet am 6.Dezember der erste, jemals von der Caritas veranstaltete Hackathon statt. Wie es dazu kam – und was sich die Initiatoren vom gemeinsamen Entwickeln und Programmieren versprechen, verrät Mitinitiatorin Lena Helldörfer vom Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg.

Das Ziel des Hackathons: Im bunt-gemischten Team an Problemlösungen arbeiten. | Foto: bytabo.de

Caritas und Hackathon – wie passt das zusammen?

Das große Thema dahinter ist die soziale Innovation. Als Wohlfahrtsverband sind wir mal angetreten, um gesellschaftliche Herausforderungen zu lösen. Damit die Caritas ihre Rolle als sozialer Innovator in einer digitalen Welt wiederfinden kann, müssen wir die Möglichkeiten der Digitalisierung stärker nutzen, um Lösungen für die neuen gesellschaftlichen Herausforderungen zu entwickeln. Hier ist der Hackathon ein Ansatz, als Wohlfahrtsverband die Perspektive einmal komplett zu ändern und mit einem anderen Mindset an gesellschaftliche und soziale Herausforderungen heran zu gehen. So können am Ende mit digitaler Unterstützung vielleicht neue Lösungen entwickelt werden, die wir ohne Außensicht nicht auf dem Schirm hätten haben können. Außerdem hat es mich gewurmt, dass Formate für digitale Innovation so selten soziale Fragestellungen im Fokus haben – und Wohlfahrtsverbände fast nie mit am Tisch sitzen, wenn entwickelt und programmiert wird – dabei muss doch die Digitalisierung dem Menschen dienen und nicht umgekehrt.

 

Caritas-Fachleute arbeiten seit es unseren Verband gibt daran, soziale Probleme aus der Welt zu schaffen. Ist es da nicht ein wenig anmaßend, dass beim Hackathon innerhalb von 10 Stunden Lösungen auf den Tisch kommen sollen?

Die Veranstaltung soll nicht anmaßend sein. Es geht darum, dass wir unsere Perspektiven erweitern – und Menschen, die möglicherweise noch nie mit sozialen Fragestellungen zu tun hatten gemeinsam mit den Themen-Eingebern schauen, wo der Ursprung eines Problems liegt. Auch diese erhalten dadurch neue Einblicke in gesellschaftliche Probleme und Herausforderungen. Ich bin total gespannt, auf welche Ideen Menschen kommen können, die mit einer völlig anderen Denke auf unsere Themen stoßen.


 

Wie genau läuft denn der Social Innovation Hackathon ab?

Wir haben uns für eine Soft-Variante des Hackathons entschieden. Eigentlich laufen solche Veranstaltungen oft so ab, dass über mehrere Tage ausschließlich programmiert und entwickelt wird. Da das für uns als Caritas eine sehr fremde Welt ist, haben wir eine Mischvariante entwickelt. Es wird multidisziplinäre Teams geben aus Textern, Grafikern, Entwicklern. Diese Teams klären dann mit den Themen-Gebern die Problemlage. Im Anschluss wird dann gemeinsam an einer Lösung getextet, designt und entwickelt. Alle Teams spenden dabei ihre Arbeitszeit.

 

Wie ist die Resonanz für das neue Format?

Wir haben uns in der Rolle der Caritas als Solidaritätsstifterin entschieden, das Format auch über die Verbandsgrenzen hinweg zu öffnen und alle gemeinnützigen Organisationen und Vereine in der Region Bamberg einzuladen. Und tatsächlich ist die Begeisterung auch von außerhalb der Caritas sehr groß. Mit den Anmeldezahlen und den eigereichten Themenvorschlägen sind wir für ein erstes Mal sehr zufrieden.

 

Was soll im Idealfall nach zehn Stunden Hackathon herauskommen?

Es ist nicht realistisch, dass wir nach zehn Stunden mit fertigen Lösungen, die direkt in die Anwendung gehen können, da stehen. Vielmehr sind wir froh, wenn am Ende spannende Prototypen und Konzepte entstanden sind, mit denen dann unter anderem auch unsere Einrichtungen weiterarbeiten können. Dabei kann es sich um eine App, einen Chatbot oder ein Konzept für digitale Kommunikation mit gewissen Zielgruppen handeln, oder eben um etwas ganz anderes – hier lassen wir uns überraschen.


Zur Person:
Lena Helldörfer (35) arbeitet seit 2013 beim Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg und ist in der Stabstelle Verbandsentwicklung unter anderem für das Thema Digitalisierung zuständig. Zudem ist sie Mitglied der Expertengruppe „Digitale Agenda“ des Deutschen Caritasverbandes.

Zur Veranstaltung:
Der Social Innovation Hackathon findet am 6. Dezember 2019 in Bamberg statt und wird gemeinsam vom Caritasverband für die Erzdiözese Bamberg und dem Bamberger IT-Unternehmen Bytabo GmbH veranstaltet. Infos zur Anmeldung, FAQs und Kontaktmöglichkeit unter: https://hackathon.bytabo.de

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.