Think Tank DigitaleDigitale Transformation startet als Vorstandskommission

Der digitale Wandel hat auch in der Caritas das Projektstadium verlassen. Viele Fragen, die jetzt anstehen, sind auf strategischer Ebene. Es geht darum, was eine digitale Caritas ist und wie wir zusammen in der digitalen Welt Verband sein wollen – und neu Verband sein können. Der Vorstand des DCV hat dazu im Dezember 2021 eine Kommission Digitale Transformation berufen, einen Think Tank für die digitalen Gemeinschaftsaufgaben. Neun Mitglieder kommen aus verschiedenen Bereichen des Verbandes, fünf externe Expert_innen konnten gewonnen werden: Raul Krauthausen für die Perspektive von Menschen mit Behinderungen, Judith Vitt für die Verbraucherzentralen, Uda Bastians als Vertreterin des Städtetags, Dominik Piétron als Forscher der HU Berlin zur Plattform-Ökonomie und Theresa Züger vom AI & Society Lab des HIIG. Den Vorsitz hat Sozialvorständin Eva M. Welskop-Deffaa.

Rolle und Entstehung des Think Tanks

Der Wesenskern des Caritasverbands ist seit jeher, Akteure zu vernetzen und Aktivitäten zu verbinden. Gemeinsam – und organisiert – sind wir stärker und die Aktivitäten wirkungsvoller. Die Suchbewegungen im Rahmen der Digitalen Agenda spiegeln das wider: im verbandsweiten “Forum Digitale Agenda” der „Digitalbeauftragten“ und anderer Pioniere (seit 2018) oder in der Expertengruppe zur Plattformfrage (2019). Der neue Think Tank Digitale Transformation (konstituierendes Treffen am 15.12.2020) dient weniger kollegialem Austausch oder der Beantwortung einer einzelnen Frage, sondern ist mandatiert, den DCV Vorstand in verschiedenen digital-relevanten Fragen zu beraten. Damit kann er komplexe, womöglich langwierige Antwortprozesse gewährleisten. Er wird der oft vermisste Ort sein, an dem Positionen und Vorhaben von Mitgliedern und Gliederungen ausgetauscht und deren Zusammenspiel gefördert werden.

Hauptaufgaben: Kompatibilität fördern und Strategie entwickeln

Der Think Tank ist ein Knotenpunkt im verbandlichen Netzwerk. Eine seiner Hauptaufgaben ist die Vernetzung vorhandener und geplanter Initiativen und Projekte im Verband. Der Think Tank ist kein Auswahlgremium und keine Projektsteuerungszentrale. Wohl aber geht es darum, dass bestehende und neue Initiativen im Verband mit Blick aufeinander entwickelt werden, so dass sie zueinander passend bleiben und sich gegenseitig unterstützen. Dazu brauchen wir auch Verständigungen über gemeinsame, möglichst verbindliche (z.B. Daten-)Standards.

Die zweite wesentliche Aufgabe ist die Unterstützung einer gesamtverbandlichen Digital-Strategie. Die Delegiertenversammlung hat den Vorstand explizit beauftragt diese bis zur nächsten Versammlung (Oktober 2021) zu entwickeln. Die Herausforderung wird sein, konkrete und belastbare Orientierungspunkte zu bieten, durch die gemeinsame Projekte erst möglich werden und gleichzeitig Flexibilität zu sichern, die innovative Ideen ermöglicht und fördert.

Es geht also um das digitale Programm einer Netzwerk-Organisation, die nicht nur lose verbunden ist, sondern in ihrer (Zusammen)Arbeit ausstrahlt: #DasMachenWirGemeinsam

Konkret sind die Aufgaben zur „strategisch-koordinierende Beratung des Vorstands in Fragen der digitalen Transformation“ so beschrieben:

  • Überblick verschaffen über die verbandlichen Entwicklungen und Digitalprojekte in den Handlungsfeldern der Landkarte
  • Beobachtung und Analysieren von Rahmenbedingungen in Gesellschaft, Politik (Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung), Markt, Technik, Recht und Anforderungen von Nutzern und Stakeholdern (Qualität der Leistungserbringung in den Fachbereichen, Arbeitsbedingungen, Statistik, etc.)
  • Unterstützung des Vorstands bei der Entwicklung einer Digital-Strategie, die zur föderalen Struktur der verbandlichen Caritas passt und auf den in der „Landkarte“ benannten Handlungsfeldern aufbaut.  
  • Aufspüren von Synergien bzw. Kompatibilitäts-Risiken zwischen den unterschiedlichen Initiativen für verbandsweite Digital-Aufgaben. Sie gibt Orientierungdurch Bereitstellen der gesammelten Erkenntnisse und Entwicklung von Beurteilungsmaßstäben. Damit wird ein Rahmen für gemeinsames Handeln im Verband geschaffen und die Kompatibilität der Initiativen gefördert.
  • Austausch-Orte zu Digital-Strategien im Verband identifizieren und bekannt machen für Verantwortliche im Verband (z.B. Engagement auf Plattformen, OZG Aktivitäten, Innovationsformate, Dienstleistungsdatenbanken, …).
  • Im Einzelfall: Impulse geben, um Fragen von strategischer Bedeutung zusammen mit Partnern im Verband (z.B. in Pilot-Projekten) zu bearbeiten.

.

Mehr über den Think Tank, die Mitglieder und aktuelle Ergebnisse im CariNet > Digitale Agenda > Think Tank Digital Transformation

.

(der Artikel ist zuerst in der neuen caritas, #1 2021 erschienen und hier um die Liste der Aufgaben erweitert)

Post a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.